1958 Chevrolet Bel Air Hardtop Coupé 283cui V8

DruckenE-Mail
0021
0038
0042
0052
Beschreibung

1958 Chevy Bel Air Hardtop Coupé, sehr originales california blackplate-car ohne Durchrostungen. Der Wagen präsentiert sich mit einer sehr authentischen Patina und weitestgehenden Originallack.

Die Chromteile sind ebenfalls im guten Originalzustand.

Wir haben sehr viele technische Dinge erneuert, wie z.B. die Elektrik mit neuen Sicherrungskasten, Kabelbaum usw.

Im Innenraum wurde der Teppich sowie Tür- und Seitenverkleidungen erneuert. Sämtliche Gummidichtungen sind neu.

Die Sitzpolster sind noch original und sehr gepflegt.

Motor und Getriebe arbeiten tadellos und der Bel Air läuft super.

Das Fahrwerk wurde umfangreich überholt mit Kayaba Stoßdämpfer, Polybuchsen und Scheibenbremsen vorne.

Schöner Bel Air im Survivor Style.

Wir bieten den Bel Air inklusiv Tüv/H-Gutachten sowie einer Inspektion an.

 

Ausstattung/Technik:

 

  • Motor 283 cui V8
  • Automatik
  • Doppelauspuff
  • Edelbrock Vergaser
  • Pertronix Zündung
  • Scheibenbremsen vorne
  • Bremskraftverstärker
  • Retro Radio mit Souround System
  • inkl. Inspektion
  • inkl. Tüv und H-Gutachten

 

 

History:

Der Chevrolet Bel Air war ein PKW der oberen Mittelklasse, der in den Modelljahren 1953 bis 1975 von Chevrolet in den USA zunächst als Luxusversion des Modells Two-Ten und damit Spitzenmodell gebaut wurde. Mit Einführung des Impalaals eigenständige Modellreihe 1959 stellte er die mittlere Ausstattungsvariante dar. Ab 1973, nach dem Wegfall des Biscayne, war er Chevrolets günstigstes Angebot in seiner Klasse.

Wie der Biscayne, der dem Two-Ten nachfolgte, bekam 1958 auch der Bel Air ein komplett neues Gesicht. Die Sechszylindermodelle hießen dabei Serie 1700 und hatten den vom Vorgänger bekannten Reihenmotor mit 3.859 cm3, der 145 PS (107 kW) bei 4.200 min−1 abgab. In der Serie 1800 waren sechs verschiedene V8-Motoren lieferbar; Basis war ein Motor mit 4.638 cm3, der bei 4.600 min−1 eine Leistung von 185 PS (136 kW) abgab.

Wie im Vorjahr wurden zwei Limousinen mit zwei oder vier Türen, ein zweitüriges Hardtop-Coupé und eine viertürige Hardtop-Limousine angeboten. Ein spezielles zweitüriges Hardtop-Coupé und das zweitürige Cabriolet trugen den Beinamen Impala, der nur noch fünftürige Kombi hieß wieder Nomad. Anstatt der einzelnen Scheinwerfer des Vorgängermodells befanden sich unter den Schuten nun Doppelscheinwerfer.